Brasilianische Zeitung berichtet über deutsche Ehrenamtliche

von Pastor Müller/RBU, 25.03.2010

Erstmalig organisierte humedica für ehrenamtliche Helfer eine Reise in eines der humedica-Projekte. Für fünf Tage war es den Freiwilligen möglich, einen Einblick in die Kindertagesstätte in Brasilien zu bekommen. Dies empfand auch die brasilianische Zeitung "A voz da Serra" als berichtenswert und veröffentlichte folgenden, hier frei ins Deutsche übersetzten Artikel:

„Vom 18. bis zum 21. März 2010 besuchte eine Gruppe von elf Personen aus Deutschland Nova Friburgo und das humedica-Projekt. Bei den Reisenden handelt es sich um freiwillige Ärzte, Familienpaten und Spender der Organisation humedica, die ihren Sitz in Kaufbeuren/Deutschland hat.

Das Ziel ihrer Reise war, die Arbeit von humedica in Brasilien kennen zu lernen und freiwillig in der Gemeinde Campo do Coelho zu helfen. Der feierliche Höhepunkt des Besuches ereignete sich am vorletzten Tag ihres Aufenthaltes.

Die Reiseteilnehmer verknüpften Urlaub mit einer guten Tat und halfen bei Malertätigkeiten aus. Foto: humedica/Andrea Trautmann

Die Gruppe war zur Teilnahme an der Feier in der Praça das Colônias eingeladen worden, an der auch Vertreter der Regierung erschienen. Ebenfalls anwesend waren der Bürgermeister Herodoto Bento de Mello, der die brasilianische Fahne hisste, und humedica-Mitarbeiterin Andrea Trautmann aus Deutschland. Pfarrer Müller leitete die Feier und übersetzte für die deutsche Reisegruppe.

Der Direktor von humedica Brasilien, Wanderley Gabri Junior, erklärte, dass die deutschen Besucher gekommen seien um das Projekt in Brasilien kennen zu lernen. Im Fokus der Arbeit von humedica Brasilien stehen Kinder. Sie erhalten regelmäßige Mahlzeiten und Mitarbeiter helfen ihnen bei den Schularbeiten, geben Musikunterricht, bieten Sportmöglichkeiten und eine ganztägige Betreuung an.

Neben 250 Kindern in Nova Friburgo unterstützt humedica 50 Familien. Die Hilfe besteht aus der Versorgung mit Lebensmitteln und aus der Betreuung durch Zahnärzte, Psychologen, Allgemeinmediziner und Lehrer. Zurzeit kommt der Großteil der Hilfsbemühungen aus Deutschland, aber jeder Bürger der Stadt und Menschen aus der Umgebung seien ebenfalls zur Mithilfe aufgerufen.

Als erster gab Wanderley Gabri Junior den Zuhörern eine Übersicht von den humedica-Projekten in Nova Friburgo und auf der gesamten Welt. Er sprach seinen Dank aus für die Hilfe, die der Einrichtung in Brasilien zukommt.

humedica-Mitarbeiterin Andrea Trautmann dankte für den herzlichen Empfang, mit dem sie und die freiwilligen Helfer aus Deutschland begrüßt wurden. Die meisten Personen der Gruppe seien zum ersten Mal in Brasilien und der nette Empfang habe ihnen einen sehr positiven ersten Eindruck vermittelt.

Frau Trautmann verglich Nova Friburgo mit Kaufbeuren, ganz besonders die Berge und das milde Klima. Sie erklärte, dass humedica im Jahr 1979 gegründet wurde und seitdem große Not in der Welt lindern und zahlreichen Menschen helfen konnte. Maßgeblich beteiligt daran sind ehrenamtliche Helfer und großzügige Spender.

Gemeinsam mit den Kindern der Tagesbetreuung hatten die deutschen humedica-Helfer viel Spaß. Foto: humedica/Andrea Trautmann

Sie berichtete darüber hinaus über den bevorstehenden Besuch des Geschäftsführers von humedica, der am 30. März nach Nova Friburgo kommen wird. Dem Bürgermeister übergab sie als Symbol für die deutsch-brasilianische Beziehung eine der roten humedica-Westen, die im Einsatz getragen werden und weit verbreitet bekannt sind.

Allgemeine Worte zur sozialen und wirtschaftlichen Verbundenheit von Brasilien und Deutschland folgten vom Bürgermeister. Er sprach über Einwanderung im Generellen und über den Einklang beider Länder bei der Suche nach Lösungen der sozialen Probleme.

Am Ende der Feier überreichte Edson Flavio, Mitglied des Stadtrates, jedem der Reiseteilnehmer eine Ehrung für ihre Hilfe in dem Projekt. Bereits seit 1999 engagiert auch er sich freiwillig und er freue sich bereits sehr auf den Besuch von Wolfgang Groß. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung werde dann Weiteres über humedica und die Arbeit, die die Hilfsorganisation leistet, berichtet.

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen auch Pläne bekanntgegeben werden, die eine Städtepartnerschaft zwischen Kaufbeuren und Nova Friburgo betreffen.“

Liebe Freunde und Förderer, dank Ihrer Hilfe konnte humedica die Kindertagesstätte in Nova Friburgo eröffnen. Bitte unterstützen Sie hilfsbedürftige brasilianische Familien mit einer Spende.
      humedica e.V.
      Stichwort "Brasilien"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Bitte spenden Sie auch online und infromieren sich über unser Familienpatenschaftsprogramm. Vielen Dank.

Der Original-Zeitungsartikel über die Ehrenamtlichen von humedica in Nova Friburgo (in portugiesisch).

Für ihr Engagement erhielten die freiwilligen Helfer am Ende der Veranstaltung eine Urkunde überreicht. Foto: humedica

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×