Über 1200 Patienten behandelt

von Judith Kühl, 17.08.2010

Wie bereits Anfang des Jahres in Haiti, koordiniert Judith Kühl auch aktuell die Berichterstattung nach Deutschland. Ihre „Gedanken aus Pakistan“ sind bewegende Zeugnisse einer außergewöhnlichen Hilfsaktion.

Mit großem Dank verabschiedeten wir heute das erste Ärzteteam. Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Domres baute unmittelbar nach der Flutwelle in Peshawar eine mobile Klinik auf. In neun Tagen behandelten sie über 1200 Patienten.

Das humedica-Ersteinsatz behandelte mehr als 1200 Flutopfer. Foto: humedica/Judith Kühl

Besonders häufig halfen sie Menschen, die durch das dreckige Wasser unter Lungenentzündungen, Hautkrankheiten und Darmbeschwerden litten.

„Solche Krankheiten sind zwar einfacher zu behandeln als schwere Verletzungen und Brüche wie nach dem Erdbeben in Haiti ,“ sagte der erfahrende Unfallchirurg Prof. Dr. Domres, der dieses Jahr bereits in Haiti und Chile für humedica im Einsatz war, „jedoch ist die medizinische Grundversorgung genauso nötig. Die Flutopfer sind weiterhin gefährdet und anfällig für Seuchen.“

Ferdinand Hofer, Medizinstudent (Tübingen), erzählt rückblickend auf seinen Einsatz: „Als ich vor dem Einsatz die Bilder in der Medien sah, konnte ich mir das Ausmaß der Katastrophe nicht vorstellen. Es war eindrücklich, die Menschen und ihr Leid mit eigenen Augen zu sehen und helfen zu können. “

Ebenfalls mit im Team war der Arzt Rashid Al Badi aus Tübingen. Er ist beeindruckt von der Offenheit der Menschen ihm gegenüber. „Ich war überrascht, wie viel Anteil ich an dem Leben der Patienten nehmen konnte. Vor allem das Schicksal vieler erkrankter Frauen hat mich berührt.“

Während das erste Team jetzt auf dem Rückweg nach Deutschland ist, ist unser neues Team heute morgen gut angekommen. Die nächsten zwei Wochen werden vier weitere motivierte, gut ausgebildete humedica-Helfer aus Deutschland die wichtige Arbeit unter den Flutopfern fortführen. Schön, dass ihr da seid!

Liebe Freunde von humedica. Bitte unterstützen Sie die Arbeit unserer medizinischen Teams in Pakistan auch weiterhin. Die Katastrophe hat eine Größenordnung, der wir ohne Ihre finanzielle Unterstützung nur schwer gerecht werden können.

Schicken Sie eine sms an die 8 11 90 mit dem Stichwort DOC und unterstützen uns mit 5 Euro, von denen 4,83 Euro in die Projektarbeit fließen. Spenden Sie über unser Onlineformular für die Flutopfer in Pakistan oder wählen die traditionelle Form der Überweisung auf folgendes Konto:
      humedica e.V.
      Stichwort „Fluthilfe Pakistan
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Vielen Dank!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×