Auch drei Wochen nach dem Beben sind die Gedanken in Haiti

von Ruth Bücker, 05.02.2010

Knapp drei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti erreichen humedica weiterhin viele Spenden. Das Engagement und der Wunsch zu helfen ist überwältigend groß. Stellvertretend für alle großen und kleinen Spender möchten wir Ihnen erneut ein paar Beispiele für Nächstenliebe in Aktion aufzeigen.

Sie helfen nicht nur wenn es brennt

Die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren hilft nicht nur wenn es brennt. Foto: humedica/Ruth Bücker

Der jährliche Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren zog viele Besucher an. Am 23. Januar fand die Veranstaltung im Stadtsaal in Kaufbeuren statt.

Jeder Besucher wurde gebeten, einen Euro für Haiti zu spenden. Aufgerundet von der Feuerwehrbelegschaft und dem Vorstand kamen auf diesem Wege 700 Euro für die Menschen in Haiti zusammen.

Stellvertretend für alle Spender dankt humedica dem Vorstandsvorsitzenden, Hubert Weikmann (rechts im Bild), und insbesondere dem Ideengeber und Vorstandsmitglied, Thomas Mang (links im Bild).

„Wir sind so froh dass wir helfen können“

Sowohl Kuchen als auch andere Leckereien backten und kochten die Schülerinnen und Schüler für Haiti. Foto: privat

„Auch wir können unseren Beitrag leisten und helfen obwohl wir nicht in Haiti sind.“ Mit diesem Gedanken beschlossen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b der Georg-Müller-Gesamtschule in Bielefeld, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen.

Nachdem die Lehrkräfte in der morgendlichen Andacht von den vielen Opfern und den katastrophalen Folgen des Erdbebens berichteten, beschloss die Klasse, aktiv zu werden.

Die Idee war, an drei Tagen in den Pausen selbstgemachte Kuchen oder andere Leckereien zu verkaufen. Viele der Jugendlichen trafen sich in den darauffolgenden Tagen bei sich zu Hause und kochten oder backten gemeinsam für Haiti.

Durch die in den Pausen verkauften Kuchen wurde eine Summe von 236 Euro gesammelt, die an humedica ging. Ebenso froh wie die Schülerinnen und Schüler darüber sind, helfen zu können, sind dies auch die Mitarbeiter von humedica.

Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim

Vorstandsvorsitzender Thomas Munding (links) und der stellvertretende Vorsitzende des Personalrats, Werner Hochsteiner (rechts), überreichen den Scheck. Foto: humedica

Gemeinsam hatten die Mitarbeiter der Sparkassen Memmingen, Lindau und Mindelheim beschlossen, mit Spendengeldern den Erdbebenopfern in Haiti zu helfen. Vom Vorstand wurden sie dabei tatkräftig unterstützt.

Unter dem Personal kamen 4.195 Euro zusammen. Der Vorstand des Sparkassenverbundes war beeindruckt von dem Engagement seiner Angestellten und erhöhte den Betrag spontan um weitere 7.500 Euro.

humedica dankt allen Beteiligten der Sparkassen Memmingen, Lindau und Mindelheim für die insgesamt knapp 12.000 gespendeten Euro.

Bitte unterstützen Sie die Projekte für nachhaltige Unterstützung der betroffenen Kinder und Familien. Foto: humedica/Tim Frodermann

Die humedica-Teams in Haiti operieren und behandeln aktuell täglich noch immer zahlreiche Patienten, wofür der Großteil aller eingehenden Spenden verwendet wird. Währenddessen plant humedica bereits die langfristige und nachhaltige Hilfe für die Opfer des Bebens.

Bitte unterstützen Sie unsere Hilfsbemühungen, die vom Auwärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland bereits gefördert werden, weiterhin mit Ihren Spenden auf untenstehendes Konto, um auch eine nachhaltige Hilfe möglich zu machen:
       humedica e.V.
       Spendenstichwort „Erdbeben Haiti
       Konto 47 47
       BLZ 734 500 00
       Sparkasse Kaufbeuren

Hier können Sie direkt online spenden. Vielen Dank.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×