ERDBEBEN IN HAITI: humedica konnte bislang mehr als 100 Tonnen Hilfsgüter ins Katastrophengebiet versenden

von SRI, 18.01.2010

Konkrete medizinische Hilfe durch ausgebildete und erfahrene Spezialisten ist nur eine Komponente der humedica-Soforthilfe. Ohne Hilfsgüter wie medizinischen Bedarf und insbesondere Arzneimittel können aber auch die Einsatzkräfte nur wenig bewirken. Dank der Unterstützung vieler Firmen und Einrichtungen konnte humedica bereits 100 Tonnen an Material auf den Weg nach Haiti bringen.

Medizinische Hilfe ist nur dann umfassend möglich, wenn auch entsprechender Bedarf sowie Medikamente zur Verfügung stehen. Foto: humedica/Jens Großmann

27,5 Tonnen Infusionslösungen samt Zubehör sowie 72,5 Tonnen Lebensmittel wie Babynahrung (zur Verfügung gestellt von GAiN Germany e. V.), Zelte, Feldbetten und weitere Medikamente. Wir sind dankbar über die zahlreichen Sachspenden und das unbürokratische Entgegenkommen vieler Firmen und Organisationen; Umstände, die unsere Katastrophenhilfe in Port-au-Prince massiv und gezielt unterstützen.

Und sicher ist es nicht selbstverständlich, dass Firmen ihre Tore rund um die Uhr öffnen, Unternehmer mitunter selbst Pakete packen und zum Flughafen bringen oder Klinikpersonal Überstunden schiebt. Beispielhaft sei auch das Engagement der Gießener Organisation GAiN Germany e. V. genannt, die nicht nur Hilfsgüter zur Verfügung stellen, sondern mit Mann und LKWs auch den Transport der Waren zum Flughafen Düsseldorf realisierten.

Unter anderem bedanken wir uns bei:

Stadtapotheke Kaufbeuren, den Kliniken Kaufbeuren, Marktoberdorf und Füssen, den Firmen Medida, Spreen - Online Trading und Delta Select.

Auch allen bis dato ungenannten Unterstützern unserer Hilfsgüterlieferungen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Wir werden die Liste fortführen und weitere Sachspender und Unterstützer publizieren.

Unterdessen hat der von der AIR BERLIN GROUP zur Verfügung gestellte Airbus A330-200 den Flughafen Düsseldorf verlassen. An Bord befindet sich das 16köpfige dritte humedica-Einsatzteam sowie 30 Tonnen Hilfsgüter mit Arzneimitteln, medizinischem Bedarf, aber auch Lebensmitteln (u. a. Babynahrung), Zelten und anderen Sachspenden.

30 Tonnen Hilfsgüter werden am Flughafen Düsseldorf verladen. Foto: Flughafen Düsseldorf

humedica bittet die Bevölkerung in Deutschland auch weiterhin dringend um konkrete Unterstützung für alle geplanten Hilfsmaßnahmen in Form von Spenden auf das folgende Konto:
      humedica e. V.
      Stichwort „Erdbeben Haiti"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

BITTE SPENDEN SIE AUCH HIER ONLINE. Vielen Dank.

Die Hilfsmaßnahmen in Haiti werden in enger Zusammenarbeit mit der Kindernothilfe (Duisburg), World Vision (Friedrichsdorf) und Bild hilft - Ein Herz für Kinder (Hamburg) umgesetzt. Unsere Bemühungen werden darüber hinaus unterstützt von der AIR BERLIN GROUP (Berlin), GAiN Germany e. V. (Gießen), hoffnungszeichen e. V. (Singen), Apotheker ohne Grenzen Deutschland e. V. und Apotheker helfen - Hilfswerk der Bayerischen Apotheker (München). Auch an dieser Stelle vielen Dank für jede Form der Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit.

Das Medieninteresse bei der Verladung der Hilfsgüter und dem Abflug des humedica-Teams war groß. Foto: Flughafen Düsseldorf

Hinweis für Medienvertreter: Das Einsatzteam in Haiti steht für Telefon- und Live-Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an humedica-Pressesprecher Steffen Richter.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×