Unterwegs in Äthiopien: Blick richtet sich nach vorne

von SME/SRI, 18.12.2009

In der zweiten Dezemberwoche besuchte humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß zusammen mit Mitarbeiterin Susanne Merkel die Projekte von "Kinderdorf Bethanien e.V." in Äthiopien. Dieser seit 2002 bestehende Verein übergibt seine Geschäfte ab dem 1. Januar 2010 an humedica. Eine spannende Reise mit Blick nach vorne.

Wolfgang Groß und Susanne Merkel während ihres Projektbesuchs in Äthiopien. Foto: humedica

Mitgründerin Susanne Merkel, verantwortlich für das Familienpatenschaftsprogramm bei humedica, wird sich auch weiterhin um die Projekte kümmern.

Debre Zeit liegt etwa 40 Kilometer südlich der äthiopischen Haupstadt Addis Abeba. Durch die Lage am ostafrikanischen Grabenbruch ist die Landschaft flach, mit einigen herausragenden, ehemals vulkanischen Bergen und einigen tiefen Kraterseen.

Im Umfeld der Stadt leben viele Bauernfamilien in einfachsten Verhältnissen wie seit vielen hundert Jahren. Das Land ist trocken, nur nach den Regenzeiten grünt es kurz auf. Wasser ist erst in einer Tiefe von etwa 70 Meter zu finden, der Untergrund ist felsig und deshalb gibt es wenige Brunnen.

Das bedeutet für die Familien: weite Wege, um das Wasser in die Hütten zu tragen. Mädchen werden häufig zu Hausarbeit herangezogen und gehen nicht zur Schule. Noch immer besuchen nur etwa 60 Prozent der äthiopischen Kinder eine Schule, es gilt als Land mit dem niedrigsten Schulbesuch weltweit.

Einige dieser Familien konnten wir gemeinsam besuchen. Mittlerweile unterstützen wir etwa 40 von ihnen. Sie haben zwischen zwei und neun Kindern, häufig fehlt ein Elternteil, ist krank oder sehr alt.

Auch in Äthiopien stehen Kinder im Zentrum unserer Hilfsbemühungen. Foto: humedica

In Äthiopien werden noch häufig durch familiär arrangierte Hochzeiten relativ junge Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Später liegt dann die Last der Versorgung der Familie auf den Frauen, weil die Männer zu alt sind.

Die Kinder dieser Familien werden unterstützt, örtliche Schulen zu besuchen und bekommen Schuluniformen, Schulmaterial und Hygieneartikel von uns. Ihre Familien werden regelmäßig von unseren Mitarbeitern besucht.

Landwirtschaftliche Fortbildungen wurden abgehalten und den Familien Schafe und Hühner zur besseren Versorgung gekauft. Weitere Programme zur wirtschaftlichen Stärkung sind vorgesehen. Auch eine bessere Wasserversorgung ist geplant.

Die humedica-Ärzteteams haben diese Familien bei ihren Einsätzen in Äthiopien behandelt, außerdem finanzieren wir die medizinische Basisversorgung in lokalen Kliniken.

Liebe Freunde und Förderer, wir brauchen Ihre Unterstützung für unsere Arbeit in Äthiopien. Bitte helfen Sie uns mit einer gezielten Spenden, hier online oder auf unten stehendes Spendenkonto:

      humedica e.V.
      Spendenstichwort "Äthiopien"
      Spendenkonto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

HINWEIS

Wir werden in der nächsten Zeit auch Videos vom Projektbesuch auf unserer Startseite veröffentlichen. Bitte besuchen Sie uns wieder. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre treue Unterstützung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×