Niger: Meningitis-Epidemie - humedica hilft mit Impfungen

von Simone Winneg/Irmgard Harms/SRI, 04.05.2009

Von Osten kommend breitet sich seit einigen Wochen eine Meningitisepidemie im Niger aus. Auch rund um Kollo, wo humedica seit zwei Monaten eine Klinik eröffnet hat, in der täglich rund 80 Menschen medizinisch versorgt werden, tauchten bereits mehr als 140 Fälle auf. humedica hilft mit einer groß angelegten Impfaktion, die vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland unterstützt wird.

humedica ist in Kollo Teil des Krisenkomitees, das über das weitere Vorgehen berät, da unsere Klinik hier einen großen Anteil an der Verbesserung der gesundheitlichen Infrastruktur leistet. Unsere Unterstützung wird dringend für die Bewältigung dieser Krise gebraucht.

Mehr als 100.000 Menschen im Niger werden von humedica gegen Meningitis geimpft. Foto: Simone Winneg/humedica

Die vom Auswärtigen Amt unterstützte, groß angelegte Impfkampagne, die seit einigen Tagen läuft, wird die Bevölkerung schützen und das weitere Ausbreiten der unbehandelt oft tödlich verlaufende Krankheit verhindern. Meistens fallen kleine Kinder der Epidemie zum Opfer, ihr ohnehin aufgrund von Mangelernährung geschwächtes Immunsystem hält einem weiteren Angriff nur selten stand.

Leider kann der Distrikt diese Kampagne und auch die Versorgung der schon erkrankten Menschen nicht vollständig gewährleisten: die Impfstoffe, die Medikamente und auch die Infrastruktur reichen längst nicht aus, um den Distrikt ausreichend zu versorgen.

humedica wird die Impfkampagne gemeinsam mit den Behörden im Distrikt Kollo koordinieren und realisieren können. Mehr als weitere 100.000 Menschen zwischen zwei und 30 Jahren, also diejenige Bevölkerungsgruppe, die besonders gefährdet ist, werden gegen Meningitis geimpft werden.

Besonders in der heißen und trockenen Jahreszeit, bei der das Thermometer bis auf 50 Grad klettert verbreitet sich die Meningitis, die hier jedes Jahr Opfer fordert. Die Impfabdeckung ist einfach zu gering, zu mal viele Menschen keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben und leider auch zu weit von den Impfstationen entfernt wohnen.

Mit dieser ausreichenden Impfkampagne erreichen wir für die Bevölkerung eine entscheidende Vorbeugung und retten Leben. Der Impfschutz hält außerdem drei Jahre an und kann bei einer guten Impfabdeckung auch das Auftreten der Krankheit im nächsten, vielleicht sogar übernächsten Jahr gut verhindern, in jedem Fall aber um ein Vielfaches verringern.

humedica bittet Freunde und Förderer sowie Besucher dieser Seite auch weiterhin um die freundliche Begleitung unserer wichtigen Arbeit im Niger durch eine gezielte Spende:
humedica e. V.
Stichwort "Nothilfe Niger"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

oder auch online über folgenden Link: Nothilfe Niger.
Vielen herzlichen Dank für jede Form der Unterstützung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×