Namibia: 1400 Familien versorgt - Versorgung in vollem Gange

von Janika Simon/SRI, 12.05.2009

In Namibia sind die humedica-Hilfsgüterverteilungen dank der Unterstützung durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland in der nordöstlichen Region Caprivi in vollem Gange. Noch immer sind die Folgen der Überschwemmungen überall zu sehen.

Das Team konnte bereits an mehr als 1400 Familien Lebensmittel, Moskitonetze, Wasserreinigungstabletten und -kanister sowie weitere dringend benötigte Bedarfsartikel verteilen.

Rund 1400 stark betroffene Familien konnten bisher mit Hilfsgütern versorgt werden, weitere sollen folgen. Foto: humedica/Janika Simon

Die Situation ist nach wie vor besorgniserregend. Noch immer sind zahlreiche Menschen, die von den starken Überschwemmungen der diesjährigen Regenzeit betroffen sind, ohne Hilfe. humedica hat deshalb mit den Verteilungen vor allem bei den Haushalten begonnen, die bisher noch keinerlei Unterstützung erfahren haben.

Aufgrund der zerstörten Felder als Folge der großen Wassermassen haben viele Menschen ihre Lebensgrundlage verloren. Außerdem wurden teilweise Hütten komplett überschwemmt, Tiere sind ertrunken. Tausende von Menschen leben nun in notdürftig eingerichteten Auffanglagern.

Mit den Verteilungen von humedica bekommt jede Familie Lebensmittel für knapp einen Monat sowie weitere wichtige Artikel des täglichen Bedarfs. Wasserkanister und Tabletten zur Desinfektion des Wassers sind vor allem auch zur Prävention von Krankheiten essenziell.

Der Transport der Hilfsgüter gehört zurzeit zu den größten Herausforderungen des humedica-Teams vor Ort. Da viele Straßen unter Wasser stehen, erweist sich die Organisation der Verteilungen oftmals als schwierig.

Oft müssen unwegsame Buschwege genutzt werden, um bestimmte Orte zu erreichen. Zu einigen von Wasser umfluteten Dörfern gibt es selbst per Boot keinen Zugang, da Motorboote aufgrund der unterschiedlichen Wassertiefen nicht geeignet sind.

So finden die Verteilungen häufig an zentralen Orten statt, von denen die Menschen die Hilfsgüter dann mit ihren kleinen Holzbooten nach Hause transportieren. Die Dankbarkeit für unsere Unterstützung ist riesig.

humedica erbittet von weiterhin gezielte Spenden, um die Hilfe weiterhin umsetzen- und weiter auszubauen zu können. Die Menschen in dieser hart getroffenen Region sind auf unseren Einsatz angewiesen.

humedica e. V.
Stichwort "Fluthilfe Namibia"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Auch Online-Spenden sind möglich, bitte nutzen Sie folgenden Link:
Fluthilfe Namibia.

Vielen herzlichen Dank für jede Form der Unterstützung.

Die Dankbarkeit der Menschen in Namibia ist groß, was auch Koordinator Gerhard Braunmiller erfährt. Foto: humedica/Janika Simon

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×