Erste Hilfsgüterverteilungen im Katastrophengebiet durch lokale Partner - Situation weiter dramatisch - Opferzahlen steigen

von Steffen Richter, 16.05.2008

Die Nachrichten aus China bleiben dramatisch. Am sechsten Tag nach dem verheerenden Erdbeben steigen die Opferzahlen weiter an. Fünf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren. Unterdessen konnte humedica durch Partnerorganisationen erste Hilfsgüter ausliefern. Die Hilfe wird in erster Linie von Operation Blessing China umgesetzt.

Im Zuge einer ersten Hilfsgüterverteilung konnte Operation Blessing in Zusammenarbeit mit weiteren lokalen Partnern einen aus elf Kleinlastern bestehenden Konvoi organisieren, der dringend benötigte Nahrungsmittel, Trinkwasser und Medikamente in die schwer getroffene Ortschaft Dujiangyan brachte.

Die Zerstörungen in vier Provinzen rund um die Großstadt Chengdu sind immens. Hilfe wird dringend benötigt. Foto: alertnet.org/Reuters

Ein Team von 36 Helfern brachte darüber hinaus weitere Transporte in die Region Mianyang, neben Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten auch Zeltplanen und Kleidung.

Unterdessen hat humedica die Entsendung des erfahrenen medizinischen Koordinators Nils Stilke vorbereitet. Der examinierte Krankenpfleger, der zurzeit in Pakistan Projekte betreut, wird wahrscheinlich Anfang kommender Woche die Katastrophenregion in China erreichen und unsere Partner unterstützen.

China wurde von diesem Erdbeben hart getroffen und beklagt möglicherweise mehr als 50.000 Tote. Durch das schlechte Wetter und verschiedene beschädigte Staudämme drohen weitere Katastrophen. Wir möchten Sie, liebe Freunde und Förderer unserer Arbeit, herzlich bitten, unseren Einsatz in China mit einer gezielten Spende zu unterstützen. Vielen Dank.

humedica e. V.
Stichwort: Erdbebenhilfe China
Konto: 47 47
BLZ: 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×