Myanmar: Erste eigene Fotos aus der Katastrophenregion

von Steffen Richter, 14.05.2008

Die Situation in der Katastrophenregion Myanmars ist dramatisch. Wie dramatisch es tatsächlich ist, lassen erste eigene Fotos mittlerweile erahnen.

Insbesondere die Menschen im Irrawaddy-Delta haben alles verloren. Foto: humedica

Die Zerstörungen sind immens. Foto: humedica

Die Ausmaße der Verwüstung sind mit denen des Tsunami vergleichbar. Foto: humedica

Überall liegen Tierkadaver. Hunderte Leichen konnten ebenfalls noch nicht beerdigt werden. Foto: humedica

Das größte Problem neben den Zerstörungen ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Foto: humedica

Es wird noch Monate dauern, bis die Schäden beseitigt sind. Foto: humedica

Die Hilfsbereitschaft innerhalb der Bevölkerung ist groß - trotz fehlender Ressourcen. Foto: humedica

Noch immer warten Hunderte Verletzte auf ärztliche Versorgung. humedica hilft! Bitte helfen Sie uns mit einer gezielten Spende. Foto: humedica

Bitte unterstützen Sie unsere effiziente Hilfe mit einer konkreten Spende. Aufgrund unserer guten Kontakte zu unserem Partner und unserer Präsenz in der betroffenen Region können wir Ihnen versichern, dass Ihre gezielte Unterstützung ihren Bestimmungsort erreichen wird. Vielen herzlichen Dank.

humedica e. V.
Stichwort "Zyklonhilfe Myanmar"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Gerne können Sie uns an dieser Stelle auf sicherem Wege auch eine Online-Spende übermitteln. Vielen Dank.

Hinweis für Medien

Auf Anfrage stehen wir Ihnen gerne für Interviews zur Verfügung, dies gilt für relevante Mitarbeiter in unserer Hauptzentrale Kaufbeuren ebenso für unsere Teams in Myanmar (technische Realisierung vorausgesetzt). Bitte kontaktieren Sie Steffen Richter aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×