Rund 60 Patienten in Rangun von humedica-Ärzteteams behandelt - Ausbau der Aktivitäten geplant

von Steffen Richter, 15.05.2008

Nach langen Tagen des Wartens, Hoffens und Betens sind wir sehr glücklich, heute mitteilen zu dürfen, dass unsere gestern in Myanmar eingetroffenen Ärzteteams heute bereits helfen konnten: Im Norden Ranguns wurden 60 Patienten behandelt. Am morgigen Freitag werden die Mitarbeiter weiter in der ehemaligen Hauptstadt im Süden des Landes aktiv sein.

Insbesondere die Kinder leiden unter der Knappheit aller Güter. Foto: David Darg/OB

Diese Informationen konnte uns Koordinator Gerhard Braunmiller (Frankfurt am Main) in einem Telefongespräch vor wenigen Minuten übermitteln. Dem Team geht es sehr gut, das bestätigten auch die Mediziner Dr. Wolfgang Riske (Meinersen) und Dr. Christian Scholber (Hannover), die außerdem herzliche Grüße nach Deutschland übermittelten.

Unterdessen hat unser lokaler Partner, in dessen Räumlichkeiten unsere Teams untergebracht sind, bei den offiziellen Regierungsstellen einen Antrag eingereicht, um auch im so stark betroffenen Irrawaddy-Delta helfen zu dürfen. Der Ring an militärischen Kontrollposten rund um Rangun wurde nach Auskunft der humedica-Ärzte am heutigen Tag noch einmal enger gezogen. Einsätze außerhalb der Stadt sind für ausländische Kräfte unter diesen Umständen nicht zu realisieren.

Das lange Warten auf Hilfe, die bisher viel zu selten ihr Ziel erreichte. Foto: David Darg/OB

Entsprechend werden die humedica-Kräfte zunächst in Rangun arbeiten, um dann mit Hilfe einer Genehmigung auch Gebiete außerhalb der Großstadt anfahren zu können. Ein großer Teil der offensichtlichen Schäden in den Straßen Ranguns wurde von Militärs und zivilen Kräften bereits beseitigt, die Menschen leiden aber dennoch unter der akuten Nahrungsmittel- und Trinkwasserknappheit.

Heute wurde bekannt, dass internationale Experten im Land die Zahl der Opfer auf 128.000 schätzen. Eine unvorstellbare Zahl, die für die Betroffenen furchtbares Leid bedeutet. Umso wichtiger ist es, den Überlebenden jetzt mit konkreter Hilfe zur Seite zu stehen.

Diesen Beistand erbitten wir herzlich von den Menschen in Deutschland. Bitte ermöglichen Sie uns die Realisierung unserer Hilfsmaßnahmen, helfen Sie uns helfen - mit einer konkreten Spende zugunsten von tausenden Menschen in Not.

humedica e. V.
Stichwort "Zyklonhilfe Myanmar"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Vielen Dank für jede Form der Unterstützung. Sehr gerne nehmen wir Ihre SPENDEN AUCH ONLINE entgegen. Danke.

HINWEIS: Medienvertretern stehen wir für weitere Auskünfte zur Verfügung. Auf Nachfrage versuchen wir auch, einen Kontakt zu unseren Teams in Myanmar herzustellen. Bitte nutzen Sie für Ihre Anfragen die unten stehenden Kontaktkoordinaten.

humedica e. V.
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Steffen Richter

Fon: 08341-966 148 45
Cell: 0177-49 18 297
 
eMail: s.richter@humedica.org
Skype: humedicarichter

Unser Einsatz in Myanmar wird freundlicherweise unterstützt von:

AIR BERLIN/LTU, HILFSWERK DER BAYERISCHEN APOTHEKER

Unsere Kooperationspartner sind:

Operation Blessing (USA), YWAM (Thailand), action medeor e.V. (Deutschland), hoffnungszeichen e.V. (Deutschland), ora international e. V. (Deutschland), Fondazione Paideia (Italien)

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×