humedica-Schlagzeilen 06.10.2008

von Daniel Monninger, 06.10.2008

+++Bangladesch: Ridoy wohlauf +++ Palästina: Ärzteeinsatz im Gaza-Streifen +++ Brasilien: Neues aus Kinderdorf Nova Friburgo +++ Deutschland: humedica-Logos für Websites zum Download

Bangladesch : Ridoy vollständig erholt

Inzwischen kann der kleine Ridoy wieder lachen. Foto: humedica

Vom kleinen Ridoy, über den humedica schon mehrmals berichtete, gibt es sehr gute Nachrichten. Als der damals vier Monate alte Säugling im November 2007 von seiner Tante zum humedica-Team gebracht worden war, hing sein Leben am seidenen Faden. Der Junge war unterernährt und litt an einer schweren Lungenentzündung. Auch noch Monate danach war sein Gesundheitszustand kritisch. Inzwischen ist das Lachen in Ridoys Gesicht zurückgekehrt und er entwickelt sich prächtig, wie auch die neuen Bilder zeigen, die kürzlich die humedica-Zentrale erreichten. Da der Junge seine Mutter bei dem verheerenden Wirbelsturm "Sidr" verlor, wächst er nun bei Tante und Onkel auf, die von humedica gezielt unterstützt werden. So konnten beispielsweise Netze angeschafft werden, die dem Fischer und seiner Familie den Lebensunterhalt sichern.

Palästina: Ärzteeinsatz im Gaza-Streifen

Die Menschen in Rafa reagieren mit großer Dankbarkeit auf den Ärzteeinsatz. Foto: humedica

Bei zwei großen Ärzteeinsätzen in den beiden Orten Rafa und Sufa konnten insgesamt über 600 Patienten behandelt werden. Rafa liegt an der Grenze zu Ägypten. Die Stadt hat über 100.000 Einwohner, von denen fast niemand Arbeit hat. Die fünf Ärzte des Einsatzes konnten ca. 300 Menschen behandeln, die ihre Dankbarkeit mit zahlreichen Einladungen zum Essen zeigten, von dem sie doch selbst so wenig besitzen. Der kleine Ort Sufa ist von Kämpfen gezeichnet. Die Wände der Häuser sind übersät mit Einschusslöchern. Teilweise haben Granaten ganze Teile der Wände herausgerissen. Laut Aussage der Bevölkerung ist die medizinische Unterstützung durch humedica die erste Hilfe von außen, die der Ort erhält. Insgesamt sieben Ärzte und drei Apotheker konnten über 300 Menschen behandeln und mit Medikamenten versorgen.
Weitere Einsätze der Ärzteteams sind in Nablus (Westbank) und im Flüchtlingslager Dir Balah geplant.

Brasilien: Neues vom Kinderdorf Nova Friburgo

Familie Costa* ist eine der zahlreichen Familien, die vom Familienpatenschafts-
programm profitieren. Foto: humedica

Das humedica-Familienpatenschafts-
programm hat Verstärkung erhalten. Fabiola Figueira Lecher ergänzt seit einiger Zeit das humedica-Team in Brasilien. Bereits seit einem Jahr existiert das Programm inzwischen. Viel Gutes konnte in dieser Zeit schon erreicht werden. Zum Beispiel bei Familie Costa*. Drei Kinder von unterschiedlichen Eltern leben bei ihrer gemeinsamen Großmutter, da ihre Eltern sich nicht um sie kümmern. Die rüstige Frau erhält eine kleine Rente, die bei weitem nicht ausreicht um die Familie zu ernähren. Deshalb erhält sie jeden Monat ein Lebensmittelpaket, das unter anderem Reis, Bohnen, Öl, Salz, Mehl und Milchpulver enthält. Ohne die Unterstützung durch humedica müssten die Kinder schwerste Arbeit als Steineklopfer im Steinbruch verrichten und könnten keine Schule besuchen. Im Kinderdorf Nova Friburgo erhalten sie vor und nach dem Schulbesuch jeweils eine warme Mahlzeit. Hier werden außerdem ärztliche und zahnärztliche Versorgung, psychologische Betreuung sowie Sozial- und Rechtsberatung angeboten.
Durch eine Familienpatenschaft können auch Sie einer ganzen Familie ein besseres Leben ermöglichen!
*Name geändert

Deutschland: humedica-Logos für Websites zum Download

Sie betreiben eine Website oder suchen noch eine schmückende Grafik für ihre E-Mail-Signatur? Das humedica-Logo ist hier in verschiedenen Formen und Farben inklusive Quelltext zur Verlinkung erhältlich. Herzlichen Dank für jeden Link und jede Erwähnung!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×