Hilferuf aus Simbabwe: Bischof Mutume bittet humedica um Hilfe

von Steffen Richter, 13.08.2008

Seit Monaten warnen Experten weltweit vor einer weiteren drohenden Hungerkatastrophe in Afrika. Anhaltende Dürreperioden, schwelende Konfliktherde und die rapide steigenden Lebensmittelpreise im Rahmen einer internationalen Inflation sind verantwortlich für die dramatische Verschlechterung der Situation, auch für die Bevölkerung in Simbabwe.

Neben den politischen Wirrungen und anhaltenden Auseinandersetzungen nach den Stichwahlen um das Präsidentschaftsamt, leiden viele Menschen im Land unter der massiven Nahrungsmittelknappheit und den schlechten äußeren Umständen.

Bischof Mutume befindet sich zurzeit wegen einer medizinischen Behandlung in Deutschland. Foto: humedica

Nichtregierungsorganisationen in Afrika schätzen, dass mehr als 14 Millionen Menschen des Schwarzen Kontinents auf sofortige Versorgung mit Nahrungsmitteln angewiesen sind. Sollte sich an den Lebensbedingungen nichts ändern, dürften innerhalb der kommenden Wochen Millionen weitere hinzu kommen.

Während seines Besuchs in der humedica-Hauptzentrale vor wenigen Tagen bestätigte Bischof Patrick Mutume diese Nachrichten, berichtete von der schwierigen Situation nach einer dreijährigen Dürreperiode in seinem Land und bat humedica konkret um Hilfe.

Trotz eines Banns, mit dem die Regierung in der Hauptstadt Harare ausländische Hilfsorganisationen belegt hat, versucht humedica zurzeit eine Verteilung von Lebensmitteln und anderen Hilfsgütern in der Diözese Mutare (Grenze zu Mosambik) zu organisieren.

Im Rahmen dieses geplanten Projekts wurden andere Institutionen und Organisationen um Unterstützung gebeten. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland hat bereits signalisiert, die humedica-Hilfsaktion unter bestimmten Voraussetzungen zu fördern.

Bischof Patrick Mutume wurde 1972 zum Priester geweiht. Sein Engagement für soziale Gerechtigkeit brachte ihn vor der Unabhängigkeit seines Heimatlandes Simbabwe ins Gefängnis, wo er auch gefoltert wurde. Seit 1979 ist er Weihbischof in der Diözese Mutare.

Bitte unterstützen Sie unseren Hilfseinsatz für die Menschen in Simbabwe mit einer gezielten Spende. Vielen herzlichen Dank.

humedica e. V.
Stichwort "Simbabwe-Hilfe"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Gerne können Sie uns an dieser Stelle auf sicherem Wege auch eine Online-Spende übermitteln. Vielen Dank. Über die weitere Entwicklung in Simbabwe werden wir Sie selbstverständlich informieren. Bitte besuchen Sie unsere Seiten regelmäßig wieder.

Der afrikanischen Kontinent wurde in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder von verheerenden Hungernöten heimgesucht. Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen in Simbabwe mit einer konkreten Spende. Vielen Dank. Foto: frootmat/photocase

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×