China: humedica stellt finanzielle Soforthilfe - Medizinische Hilfe durch Partnerorganisation - Bewegung in Sachen Myanmar

von Steffen Richter, 12.05.2008

Nur zehn Tage, nachdem der schwere Zyklon "Nagris" weite Teile im Süden Myanmars vernichtete und wohl 100.000 Menschen das Leben kostete, bebte im nördöstlich gelegenen China die Erde mit einer Stärke von 7,8 auf der Richterskala. Tausende starben in der Großstadt Chengdu (Provinz Sichuan), alleine in einer Schule wurden 900 Kinder verschüttet. humedica hat eine Soforthilfe von 10.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Hilfskräfte suchen in Chengdu nach Überlebenden. Foto: alertnet.org/Reuters

Dieses Geld wird unsere Partnerorganisation Operation Blessing, die in der Region über ein funktionierendes Netz an medizinischen Mitarbeitern verfügt, unmittelbar für die Opfer des Erdbebens einsetzen. Ob humedica auch Ärzteteams in die Region entsendet, werden die kommenden Stunden zeigen.

Das Epizentrum des Bebens lag rund 90 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt der dichtbevölkerten Provinz Sichuan, Chengdu, in etwa zehn Kilometern Tiefe. Das Beben erreichte die Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Erdstöße überraschten die Menschen um 14.28 Uhr Ortszeit. Bewohner aus Chengdu berichteten, dass die Häuser heftig gewackelt hätten. In Panik seien die Menschen auf die Straße gerannt. In den betroffenen Gebieten sind die Straßen nahezu unbefahrbar. Umgestürzte Bäume blockieren die Wege, teilweise sind die Fahrbahnen selbst aufgebrochen. Nach Angaben der örtlichen Behörden sind die Bezirke von der Außenwelt "völlig abgeschnitten". Außer Sichuan sind laut Xinhua noch die Provinzen Yunnan und Gansu betroffen.

Myanmar-Update

Es scheint, dass die Militärregierung Myanmars nun sukzessive mehr Helfer ins Land einreisen lässt. Noch haben wir keine verbindliche Nachricht über die Erteilung von Visa für unser Team, das seit nunmehr einer Woche in Bangkok festsitzt. Die Vorzeichen haben sich aber deutlich verbessert.

Zerstörung, wohin das auch Auge auch blickt: Rangun im Mai 2008. Foto: humedica

Unterdessen hat unser zweites Team, ausgestattet mit einer Einreisegenehmigung, den Flughafen München verlassen und wird in wenigen Stunden Myanmar erreichen. Unser lokaler Partner behandelt in Rangun weiter Überlebende des Zyklons. Bitte ermöglichen Sie uns mit Ihrer konkreten Spende, eigene Hilfe zu realisieren und die unserer Partnerorganisation zu finanzieren.

Wir halten Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden. Bitte besuchen Sie regelmäßig unsere Internetseiten.

humedica e. V.
Stichwort "Zyklonhilfe Myanmar"
Konto 47 47
BLZ 734 500 00
Sparkasse Kaufbeuren

Gerne können Sie uns an dieser Stelle auf sicherem Wege auch eine Online-Spende übermitteln. Vielen Dank.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×