365 Orte im Land der Ideen

von Steffen Richter, 28.09.2007

Jugendliche Straftäter - dieses Thema beschäftigt auch humedica. Am 22. September war der Vorstand von humedica in den Jugendhof Seehaus in Leonberg eingeladen. Diese Einrichtung wurde als einer von 365 Orten aus insgesamt über 1.500 am Wettbewerb "Orte im Land der Ideen" beteiligten Projekten ausgewählt. Im Rahmen des "Jugendstrafvollzugs in freien Formen" bekommen Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren hier die Möglichkeit, ihre gesamte Haftzeit im Jugendhof Seehaus zu verbringen. Sie sollen außerhalb von Gefängnismauern auf ein straffreies Leben vorbereitet werden.

humedica hat die Arbeit von Prisma e.V., den deutschen Zweig von Prison Fellowship, in der Vergangenheit bereits mehrfach durch die Bereitstellung von Sachspenden unterstützt. Außerdem entsendet humedica im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Prison Fellowship International regelmäßig Ärzteteams in Entwicklungsländer, um Gefangene sowie deren Familien und auch das Gefängnispersonal medizinisch zu betreuen.

Am 22.09.2007 wurde das Seehaus Leonberg, eine Einrichtung der Prisma-Jugendhilfe, während eines "Tags der Offenen Tür" für sein Engagement um die Integration jugendlicher Straftäter als einer von 365 Orten aus über 1.500 am Wettbewerb "Orte im Land der Ideen" beteiligten Projekten ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird gemeinsam von der Deutschen Bank und der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" durchgeführt. Alexander Klose, Leiter des Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank Leonberg, überreichte Pokal und Urkunde an Christian Grewing, 1. Vorstand, und Tobias Merckle, Geschäftsführer von Prisma e.V.

Im Jugendhof Seehaus werden straffällig gewordene, junge Männer - eingebunden in eine Familie - rundum die Uhr in einen durchstrukturierten und harten Arbeitsalltag eingebunden. Hausputz, Schule, Arbeit, Berufsvorbereitung, Sport, gemeinnützige Arbeit, Täter-Opfer-Ausgleich, soziales Training und die Vermittlung christlicher Werte und Normen sind fester Bestandteil des Konzepts. Die Jugendlichen sollen lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich als gesetzestreue Bürger wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

Von der Zukunftsträchtigkeit dieser Einrichtung konnten sich humedica-Vorsitzender Wolfgang Groß und seine beiden Vorstandskollegen Waltraud Walz und Georg Müller, der auch im Vorstand von Prisma e.V. sitzt, bei ihrem Besuch persönlich überzeugen.

Nähere Informationen unter www.prisma-jugendhilfe.de

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×