Flüchtlingshilfe im Süd-Darfur

von Joachim Schön, 10.11.2006

Flüchtlingsfamilien suchen den schützenden Schatten

Darfur bedeutet "Heimat der Fur". In dieser Region im Westen des Sudans leben 5 -7 Millionen Menschen aus ca. 80 verschiedenen Stämmen und ethnischen Gruppen. Das Gebiet besteht aus drei verschieden ausgeprägten ökologischen Zonen.

Hilfe für Flüchtlinge im Camp Hai El Siref

Die erste Zone ist das fruchtbare Jebel Marra Massiv und wird von sesshaften Bauern bewohnt. Die zweite Zone und die dritte Zone sind weniger fruchtbar, haben ein labiles Ökosystem und Schwankungen der Niederschlagsmenge. In diesen Gebieten leben Nomaden mit Ihrem Vieh.

...seit Jahrhunderten Konflikte

Es gibt daher in Darfur seit Jahrhunderten Konflikte zwischen ansässigen Bauern und Nomaden, die mit ihren Herden nach Wasserstellen und Weideplätzen suchen. In den 80er und 90er Jahren verschärften sich diese Konflikte durch Dürreperioden und die Einfuhr von Waffen aus benachbarten Kriegsgebieten. Dieser unterschwellige Konflikt eskaliert seit dem Frühjahr 2003 durch verstärkte ethnische Auseinandersetzungen.

...mehr als 1,2 Millionen Menschen vertrieben

Mit zu der Eskalation beigetragen, hat das Gefühl der Ausgrenzung Dafurs durch die Zentralregierung. In Darfur haben sich darauf hin Widerstandsbewegungen gegründet. Als Folge der Kämpfe zwischen den schwarzafrikanischen Rebellenorganisationen und der Sudanesischen Regierung sind seid Februar 2003 ca. 30.000 bis 50.000 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 1,2 Millionen Menschen vertrieben worden. Am 8.4.2004 gab es ein Waffenstillstandsabkommen. Dies führte zur weitgehenden Einstellung der Kampfhandlungen zwischen Rebellen und Sudanesischer Regierung. Jedoch gehen Milizattentate auf die Zivilbevölkerung unvermindert weiter. Hierdurch wird die Rückkehr der Flüchtlinge unmöglich gemacht.

humedica im Lager Camp Hai El Siref mit 3 Projekten ...

humedica ist seit Mitte August 2004 im Lager Camp Hai El Siref bei Nyala, in dem über 15.000 Flüchtligen registriert sind. In diesem Lager gibt es 3 Projekte:

  • Eine Stationäre Klinik, in der 80% der Flüchtlinge von Humedica kostenlos versorgt werden - derzeit ca. 130 Personen täglich.
  • Eine Mobile Klinik, welche die aussenliegenden Dörfer in regelmäßigen Abständen besucht, um dort eine medizinische Grundversorgung für ca. 20.000 Menschen zu sichern.
  • Eine Schule mit einheimischen Lehrkräften, die den Flüchtlingskindern eine normale Schulbildung ermöglichen; derzeit gibt es 8 Klassen für insgesamt ca. 1.500 Kinder

humedica bekam mehr Verantwortung nachdem andere Hilfsorganisationen ihre Maßnahmen teilweise oder ganz einstellten.

Die Bewältigung dieser unvorhersehbaren Herausforderung konnten wir durch weiteren Einsatz von ehrenamtlichem medizinischem Personal auffangen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×