humedica entsendet Ärzteteam nach Pakistan

von Joachim Panhans, 08.10.2005

Mehr als 80.000 Tote vermutet

Kaufbeuren/Islamabad, 08.10.2005 - Ein Ärzteteam der Hilfsorganisation humedica wird noch heute abend in das von einem verheerenden Erdbeben betroffene Gebiet nach Pakistan aufbrechen.

Das Beben war nach offiziellen Angaben eines der stärksten, das in dieser Region Asiens gemessen wurde. Die pakistanische Regierung spricht von "schweren Schäden und möglicherweise sehr hohen Opferzahlen". Die Infrastruktur in der nordöstlich von der Hauptstadt Islamabad gelegenen Kashmir-Region sei komplett zusammengebrochen. Die ehrenamtlich tätigen Ärzte und Koordinatoren aus Deutschland werden in der Stadt Mansehra, 50 Kilometer Luftlinie nördlich von Islamabad, die Lage sondieren und erste medizinische Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten. Gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation "PAK Relief & Development Agency" soll eine mobile Klinik eingerichtet werden, um möglichst schnell und effektiv Opfern des Erdbebens helfen zu können.

Das Team führt Ausrüstung und Notfallmedikamente (das sog. "Emergency Health Kit") mit sich, das für eine Behandlung von 3000 Personen ausgelegt ist. Teilnehmer des Teams sind u.a. humedica-Vorstand und Arzt Georg Müller (Solms b. Wetzlar) als Teamleiter, Dr. Justin Samuel (Schorndorf b. Stuttgart), sowie Rupert Heege, Kreisbrandinspektor und Katastrophenschutzleiter des Lahn-Dill-Kreises.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×